Schulprogramm der Grundschule Vehrte

 

 

1.   Vorwort – Warum ein Schulprogramm?

 

Ein Schulprogramm dient dazu, das Leitbild einer Schule aufzuzeigen und die Verankerung dieses Leitbildes in der täglichen Arbeit der Schule deutlich zu machen. Ein Schulprogramm ist niemals statisch. Personelle Wechsel sowie Veränderungen in den Rahmenbedingungen der schulischen Arbeit erfordern eine stetige Überarbeitung der schulischen Konzeptionen.

 

Durch die permanente Weiterarbeit an ihrem Schulprogramm vergewissert sich die Schulgemeinschaft über ihre pädagogischen Überzeugungen und über die Ziele ihrer Arbeit.

 

 

 

Die Grundschule Vehrte hat zum ersten Mal im Laufe des Schuljahres 2005/2006 ein Schulprogramm entwickelt. Seitdem ist eine lange Zeit vergangen. Der Prozess der Qualitätsentwicklung- und Sicherung der Schulen in Niedersachsen ist immer weiter vorangeschritten. Neue Entwicklungen wie die Einführung der Inklusion haben die niedersächsischen Schulen verändert. Zugleich hat sich die Grundschule Vehrte gewandelt. Das Kollegium änderte seine Zusammensetzung. Die Schule ist eine offene Ganztagsschule geworden. Neue Entwicklungen haben die tägliche Arbeit verändert. Auch die Schulleitung wechselte. Deshalb war es an der Zeit, auch das Schulprogramm neu zu schreiben.

 

 

 

Dieses Schulprogramm ist keine endgültige Fassung und eine solche kann es auch niemals werden. Es ist eine Arbeitsversion, die sich in der ständigen Weiterentwicklung befindet.

 

 

 

Das nachfolgende Schulprogramm gliedert sich in eine Situationsbeschreibung der Grundschule Vehrte, eine Darstellung des Leitbildes der Schule sowie anschließend eine Bestandsaufnahme der Arbeit der Schule anhand der Qualitätsbereiche des „Orientierungsrahmens Schulqualität in Niedersachsen“. Ausgehend von dieser Bestandsaufnahme werden Entwicklungsziele für die Schule sowie eine dafür notwendige Maßnahmenplanung dargestellt.

 

 

 

Belm, im September 2018.

 

 

2.   Die Grundschule Vehrte – eine Situationsbeschreibung

 

Die Grundschule Vehrte ist eine offene Ganztagsgrundschule in Vehrte, einem Ortsteil der Gemeinde Belm im Landkreis Osnabrück. Schulträger ist die Gemeinde Belm. Die Schule hat im Schuljahr 2018/2019 sieben Klassen. Insgesamt wird die Schule von 113 Kindern besucht (Stand: 06.09.2018).

 

Das Lehrerkollegium besteht neben dem Schulleiter aus acht  Lehrerinnen. Zusätzlich sind zwei Förderschullehrer im Rahmen der Sonderpädagogischen Versorgung stundenweise an die Schule abgeordnet.

 

Zwei Pädagogische Mitarbeiterinnen sind für Vertretungsunterricht und Betreuung im Rahmen der Verlässlichen Grundschule (VGS) als Bedienstete des Landes Niedersachsen an der Schule angestellt. Drei weitere Pädagogische Mitarbeiterinnen sind als Angestellte des Kooperationspartners, der Evangelischen Jugendhilfe gGmbH Osnabrück, im Offenen Ganztag beschäftigt.  

 

Als Angestellte des Schulträgers ist eine Schulsekretärin an vier Vormittagen in der Woche in der Schule tätig. Der Hausmeister ist neben der Grundschule Vehrte auch für den benachbarten Kindergarten Vehrte sowie für die Grundschule Icker und den Kindergarten Icker zuständig.

 

Als Angestellte der Volkshochschule Osnabrücker Land ist eine Schulsozialpädagogin an zwei Vormittagen in der Woche in der Grundschule Vehrte tätig.

 

 

 

Einzugsbereich der Grundschule Vehrte ist Vehrte, ein Ortsteil mit ca. 3000 Einwohnern, in der Gemeinde Belm im Landkreis Osnabrück. Vehrte liegt am nordöstlichen Rand der kreisfreien Großstadt Osnabrück, ist jedoch ländlich geprägt. Die sozioökonomische Struktur des Ortes ist sehr gemischt. Neben Siedlungen aus Einfamilienhäusern gibt es in Vehrte auch Bebauung mit großen Mehrfamilienhäusern. Ein Teil der Schülerschaft stammt aus Familien mit einem Migrationshintergrund.

 

 

 

Die Schule befindet sich am heutigen Standort inmitten einer Wohnsiedlung seit dem Jahr 1968. Im Jahr 1972 wurden die bis dahin am Standort bestehenden zwei Grundschulen (eine allgemeine sowie eine konfessionsgebundene katholische) zu einer Grundschule zusammengeschlossen. Das Schulgebäude wurde in den Jahren 1987 und 1995 grundlegend umgebaut und erweitert. Direkt neben der Schule befinden sich der kommunale Kindergarten Vehrte, den die meisten Schüler der Schule besucht haben, sowie die beiden Sporthallen, die in den Jahren 1972 und 2014 erbaut wurden. In fußläufiger Nähe zur Schule befindet sich der Sportplatz des SuS Vehrte, der von der Schule genutzt wird.

 

Im Schulgebäude der Grundschule Vehrte gibt es acht Klassenräume, einen Computerraum, einen Musikraum, einen Werkraum und eine Aula, welche vom Musikraum durch eine Trennwand getrennt ist, die bei Bedarf für größere Veranstaltungen geöffnet werden kann. Weiterhin gibt es ein Schulleitungszimmer, ein Sekretariat, ein Sprechzimmer, ein Lehrerzimmer mit Materialraum und Lehrerbibliothek sowie Mitarbeitertoiletten für Damen und für Herren, eine Mensa, eine Schülerbibliothek sowie Toiletten für Jungen und für Mädchen.

 

Seit dem Jahr 1997 existiert ein Förderverein, der die Grundschule Vehrte materiell und ideell unterstützt.

 

 

 

Weitere Informationen über die Grundschule Vehrte können hier eingeholt werden:

 

Grundschule Vehrte

 

Rosenstraße 14

 

49191 Belm

 

Tel.: 05406-4199

 

Fax: 05406-899722

 

www.gs-vehrte.de

 

Grundschule-Vehrte@t-online.de

 

 

 

Ansprechpartner:

 

Rektor: Herr Hanno Köster

 

 

 

2.   Leitbild

 

 

 

Die Grundschule Vehrte hat sich im Jahr 2014 ein neues Leitbild gegeben. Dieses beschreibt das Selbstverständnis der Schule mit folgenden Leitsätzen:

 

·        Wir sind eine Schule, die jeden annimmt und allen die gleichen Chancen bietet.

 

·        Für ein gelingendes Miteinander tragen wir alle gemeinsame Verantwortung. Deshalb achten wir uns gegenseitig.

 

·        In unserer Schule kann sich jeder auf jeden verlassen.

 

 

 

In zwei weiteren Bereichen wurden Leitsätze formuliert, deren Umsetzung im schulischen Alltag im Folgenden mit kurzen Stichpunkten erläutert wird:

 

 

 

Im Bereich Lernen und Wissen ist das Leitbild in folgenden Leitsätzen beschrieben:

 

 

 

·        Wir erwarten Bereitschaft zum Lernen und unterstützen diese.

 

Das erreichen wir durch:

 

-      innere und äußere Differenzierung (Einsatz von Förderschullehrerstunden, Förderunterricht, Lernförderung Förderung durch Lesementoren)

 

-      Methodenvielfalt im Unterricht

 

-      Teilnahme an Fortbildungsangeboten (Fortbildung Inklusion, individuelle Lehrerfortbildungen)

 

 

 

·        Uns ist Selbstständigkeit wichtig.

 

Das erreichen wir durch:

 

-      Klassenorganisation (Klassenregeln, Klassenrat)

 

-      Übergabe von Verantwortung (Klassendienste, Garagendienst für die Spielegarage)

 

-      Ermöglichen von Freiräumen

 

 

 

·        Damit alle gut lernen und arbeiten können, achten wir auf unsere Gesundheit.

 

Das erreichen wir durch:

 

-      Teilnahme an außerschulischen Aktivitäten (Jahnschwimmfest, Brennballturnier)

 

-      gesundheitsfördernde Gestaltung des Schullebens (Fluoridierung, Bundesjugendspiele, Alternatives Sportfest, Laufabzeichen, Sportangebote im Offenen Ganztag, Lärmdämmung des Schulgebäudes)

 

 

 

Der Bereich Erziehung und Soziales Lernen gliedert sich in diese Leitsätze:

 

 

 

·        Im Umgang miteinander sind wir uns gegenseitig ein gutes Vorbild und gehen vertrauensvoll sowie ehrlich mit anderen um.

 

Das erreichen wir durch:

 

-      gemeinsame Vereinbarungen (Schulregeln)

 

-      Verstärkung des positiven Verhaltens („Smiley-Rennen“ in den Klassen)

 

 

 

·        Wir verhalten uns hilfsbereit und lösen Konflikte angemessen. Dabei überdenken wir unser eigenes Verhalten.

 

Das erreichen wir durch:

 

-      Trainieren der sozialen Kompetenzen (Soziales Kompetenztraining in den Klassen, Pausenengel)

 

-      Verhaltensreflektion (Klassenrat, Schultreffen)

 

 

 

·        Wichtig ist uns die Fähigkeit, zusammen zu arbeiten und uns dabei gegenseitig zu unterstützen.

 

Das erreichen wir durch:

 

-      vertrauensvolle Zusammenarbeit (Beteiligung aller schulischen Gremien)

 

-      verbindliche Absprachen und Austausch (Einhaltung geltender Beschlüsse und Konzepte, regelmäßige Informationen für die gesamte Schulgemeinschaft)

 

 

 

3.   Der Ist-Stand - Eine Bestandsaufnahme der schulischen Arbeit

 

 

 

Die nachfolgende Bestandsaufnahme gliedert sich in die sechs Qualitätsbereiche (QB) des „Orientierungsrahmens Schulqualität Niedersachsen“

 

 

 

QB 1 Ergebnisse und Wirkungen

 

 

 

Die Grundschule Vehrte wurde zuletzt im Jahr 2007 durch die Niedersächsische Schulinspektion überprüft. Seitdem haben sich grundlegende Veränderungen ergeben. Das Kollegium ist heute ein komplett anderes. Die Schulleitung hat im Jahr 2011 und erneut im Jahr 2016 gewechselt. Neue gesetzliche Rahmenbedingungen und gesellschaftliche Entwicklungen haben die Schule verändert. Die Ergebnisse der Inspektion von 2007 können daher für die Gegenwart nicht mehr als relevant betrachtet werden.

 

 

 

Kompetenzen – Was unsere Schüler erreichen:

 

Für die Bewertung der schulischen Arbeit ist wichtig zu wissen, was unsere Schüler erreichen. Dazu nutzen wir verschiedene Instrumente.

 

Die Grundschule Vehrte analysiert zu diesem Zweck z.B. die Ergebnisse ihrer Schülerinnen und Schüler in den bundesweiten Vergleichsarbeiten VERA, sofern die Fachkonferenzen eine Teilnahme beschlossen haben. Die Ergebnisse der Vergleichsarbeiten werden in den Fachkonferenzen Deutsch und Mathematik besprochen.

 

Auch die Rückmeldungen der weiterführenden Schulen über die Entwicklung der von der Grundschule Vehrte abgegebenen Schüler werden von der Schule ausgewertet.

 

 

 

Bildungswege – Wohin unsere Schüler gehen:

 

Die Grundschule Vehrte umfasst als allgemeinbildende, inklusive Grundschule die Schuljahrgänge 1-4. Nach der vierten Klasse geht eine große Zahl von Schülern auf die Oberschule Johannes-Vincke-Schule in Belm über. Aus den vierten Klassen der vergangenen Schuljahre meldeten sich zudem Schüler der Grundschule Vehrte an den Gymnasien, an den Gesamtschulen sowie an Realschulen in der Stadt Osnabrück an.

 

 

 

Akzeptanz:

 

Die Grundschule Vehrte ist jederzeit bestrebt, ihre Aktivitäten und die Ergebnisse schulischer Arbeit der Öffentlichkeit zu präsentieren, um das Interesse an der Schule zu wecken und die Identifikation des Umfeldes mit der Schule zu stärken. Als Maßnahmen dazu dienen:

 

·        Einladung zu schulischen Veranstaltungen

 

·        Informationen im Internetauftritt der Schule

 

·        Mitteilungen an die Medien/Einladung von Medienvertretern zu schulischen Veranstaltungen

 

·        Kooperation der Schule mit Institutionen in ihrem Umfeld und Präsenz auf Veranstaltungen im Ort Vehrte.

 

 

 

QB 2 Lehren und Lernen

 

 

 

Auf dem Weg zur inklusiven Schule:

 

 

 

Die Grundschule Vehrte ist eine inklusive Schule, das heißt, eine Schule für alle Kinder. Gemäß den Vereinbarungen des „Übereinkommens über die Rechte der Menschen mit Behinderungen“ der Vereinten Nationen wird die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen, gleich welche Stärken oder Schwächen sie aufweisen, auch im Bildungsbereich Schritt für Schritt verwirklicht. Die niedersächsischen Schulen sind seit dem Jahr 2013 inklusive Schulen. Kinder mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf in den Bereichen Emotional-Soziale Entwicklung, Geistige Entwicklung, Hören, Körperlich-Motorische Entwicklung, Lernen, Sehen sowie Sprache haben das Recht, zwischen dem Besuch einer Förderschule oder dem Besuch einer allgemeinen Schule zu wählen. Wie für alle Schulen ist daher auch für die Grundschule Vehrte die Entwicklung des Lehrens und Lernens sowie des gesamten Schullebens hin zu einer inklusiven Schule ein Kernbereich der Schulentwicklung.

 

Inklusion im schulischen Alltag soll aber an unserer Schule nicht nur die oben genannten Unterstützungsbedarfe beinhalten. Inklusion umfasst die gleichberechtigte Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, Religion oder Sprache.

 

Ein Beispiel für diese Teilhabe ist die Aufnahme von Kindern ohne jeglicher Kenntnis der deutschen Sprache, die seit dem Jahr 2016 aus verschiedenen Ländern nach Vehrte kamen. Auch ihnen die Teilnahme am schulischen und gesellschaftlichen Leben ohne Einschränkungen zu ermöglichen, verstehen wir als Teil von Inklusion.

 

Der Abbau von Barrieren und Diskriminierungen jeglicher Art und damit die Herstellung tatsächlicher Inklusion kann immer nur in Schritten erfolgen – in der gesamten Gesellschaft wie in einer einzelnen Schule. Wir sind uns auch der Schwierigkeiten bewusst, die auf diesem Weg auftreten. Deshalb arbeiten wir auch an der Grundschule Vehrte an immer neuen Bausteinen, um Inklusion zu verwirklichen.

 

 

 

Unterricht:

 

 

 

Der Unterricht an der Grundschule Vehrte basiert auf den Kerncurricula des Landes Niedersachsen für die Grundschule. Die Inhalte der Kerncurricula werden von den Fachkonferenzen in Schuleigene Arbeitspläne (SAP) übertragen, die den besonderen Rahmenbedingungen und den Schwerpunktsetzungen der Schule Rechnung tragen. Den zu erreichenden fachbezogenen Kompetenzen in den einzelnen Fächern werden in den SAP die entsprechenden Inhalte, Methoden, Medien und fächerübergreifende Aspekte sowie die Formen der Leistungskontrolle zugeordnet. Dabei werden die SAP beständig an Veränderungen, wie z.B. neue Lehrwerke, angepasst.

 

Durch die Einführung der Inklusion an den niedersächsischen Schulen ist die inklusive Gestaltung des Unterrichts zu einem Schwerpunkt der Unterrichtsentwicklung geworden. Die kontinuierliche Weiterentwicklung in diesem Bereich muss daher dauerhafte Verpflichtung aller an der Schule Beschäftigten sein.

 

Die Gestaltung der Stundentafel entspricht den Vorgaben des Erlasses „Die Arbeit in der Grundschule“. Schwerpunktsetzungen erfolgen durch die halbjährlich wechselnden Wahlpflicht-Arbeitsgemeinschaften in den 3. und 4. Klassen. Regelmäßig wiederkehrende Angebote sind hier z.B. die Pausenengel-AG sowie die Computer-AG, in der die Kinder den Computer-Führerschein erwerben. Dieser ist laut Medienkonzept der Grundschule Vehrte verpflichtend für alle Kinder der Schule.

 

Schwimmunterricht wird im Rahmen des Sportunterrichts im 2. Halbjahr der 3. Klasse sowie im 1. Halbjahr der 4. Klasse erteilt.

 

 

 

QB 3 Leitung und Organisation

 

 

 

Schulleitung:

 

Leitungshandeln:

 

Der Schulleiter der Grundschule Vehrte führt die Alltagsgeschäfte der Schule gemäß dem niedersächsischen Schulgesetz und den untergesetzlichen Regelungen. Er vertritt die Schule nach außen, so gegenüber der Niedersächsischen Landesschulbehörde und dem Schulträger, in dessen Schulausschuss er ständiger Gast ist. Innerhalb der Schule trägt der Schulleiter die Gesamtverantwortung für die Schulentwicklung sowie die Qualitätssicherung und wirkt zu diesem Zwecke mit den schulischen Gremien zusammen. Er erstellt den Haushaltsplan und legt gegenüber dem Schulvorstand Rechenschaft über die Verwendung der finanziellen Mittel ab.

 

Der Schulleiter erstellt den Stundenplan und den Vertretungsplan. Zudem plant er die Angebote im Offenen Ganztag und koordiniert den dortigen Personaleinsatz sowie die Vertretung.

 

Für den Fall der Erkrankung oder sonstigen längeren Abwesenheit des Schulleiters besteht eine Vertretungsregelung.

 

Der derzeitige Schulleiter leitet die Grundschule Vehrte seit dem 19. Mai 2015, zunächst kommissarisch und offiziell seit dem 1. Februar 2016. Er hat von Mai 2015 bis März 2016 erfolgreich die „Qualifikation für neu ernannte Schulleiterinnen und Schulleiter“ des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) absolviert.

 

 

 

Maßnahmen zur Qualitätssicherung:

 

Der Schulleiter besucht jede Lehrkraft an der Grundschule Vehrte mindestens einmal im Schuljahr im Unterricht. Im Anschluss an den Besuch wird ein Rückmeldegespräch geführt. Gegebenenfalls werden in diesem Gespräch zwischen der Schulleitung und der Lehrkraft Punkte zur Weiterarbeit vereinbart. Weitere Unterrichtsbesuche finden aus aktuellem Anlass (u.a. dienstliche Beurteilungen) sowie auf Wunsch der jeweiligen Lehrkraft statt.

 

Darüber hinaus nimmt der Schulleiter Einsicht in die schriftlichen Lernzielkontrollen, die an der Schule geschrieben werden. Die Abgabe von jeweils drei aller an der Grundschule Vehrte geschriebenen schriftlichen Arbeiten (die beste, eine durchschnittliche und die schlechteste) ist in den Jahrgängen 3 und 4 Pflicht. Mit den Arbeiten muss ein Notenspiegel eingereicht werden. Der Schulleiter nimmt Einsicht in die Aufgabenstellung und die Ergebnisse der Arbeit und nutzt diese Einsichten ggf. für Rückmeldegespräche mit der Lehrkraft und für ihre Beratung.

 

 

 

Schulvorstand:

 

Dem Schulvorstand gehören neben dem Schulleiter als Vorsitzendem drei weitere Lehrkräfte bzw. Pädagogische Mitarbeiter im Landesdienst sowie vier Elternvertreter an. Der Schulvorstand tagt mindestens zwei Mal im Schuljahr. Ziel des Schulvorstandes ist die Qualitätsentwicklung der Schule. Darüber hinaus entscheidet der Schulvorstand über den vom Schulleiter aufgestellten Haushaltsplan und befindet über die Entlastung des Schulleiters.

 

Der Schulvorstand trifft zudem Entscheidungen bezüglich der jährlichen Evaluation der Arbeit der Schule und macht einen Vorschlag für das Schulprogramm und für die Schulordnung.

 

 

 

Gesamtkonferenz:

 

Die Gesamtkonferenz der Grundschule Vehrte besteht aus den Lehrkräften und den Pädagogischen Mitarbeitern im Landesdienst, den Vertretern der Erziehungsberechtigten sowie einem Vertreter der Beschäftigten des Schulträgers, die an der Schule tätig sind.

 

In der Gesamtkonferenz wirken ihre Mitglieder in pädagogischen Angelegenheiten zusammen und entscheiden über das Schulprogramm und die Schulordnung.

 

 

 

Fachkonferenzen:

 

In den Fachkonferenzen wirken die Lehrkräfte sowie Elternvertreter zusammen mit dem Ziel der Unterrichtsentwicklung. Sie fassen Beschlüsse über die Schuleigenen Arbeitspläne (SAP) der Fächer, über die Leistungsbewertung in den einzelnen Fächern sowie über die Verwendung von Lehrwerken.

 

Die Leitungen der Fachkonferenzen obliegen jeweils einer Lehrkraft, die möglichst das Fach studiert hat und aktuell auch unterrichtet.

 

Die Fachkonferenzleiter tragen die Verantwortung dafür, dass sich die Schuleigenen Arbeitspläne für jedes Fach und für jede Jahrgangsstufe auf einem aktuellen Stand befinden. Dabei kann die Erstellung der Arbeitspläne von den Fachkonferenzleitungen auf Lehrkräfte delegiert werden, um die Arbeit aufzuteilen.

 

 

 

Klassenkonferenzen:

 

Anlassbezogen wirken die Lehrkräfte einer Klasse sowie die Vertreter der Erziehungsberechtigten in den Klassenkonferenzen zusammen.

 

 

 

Förderkommissionen:

 

In den Verfahren zur Feststellung, Änderung oder Aufhebung eines Bedarfs an sonderpädagogischer Unterstützung arbeiten die Lehrkräfte, die Erziehungsberechtigten sowie ggf. weitere Personen in Förderkommissionen zusammen.

 

 

 

Dienstbesprechung:

 

Die Lehrkräfte der Grundschule Vehrte setzen sich in der Regel an jedem zweiten Mittwoch von 13.00-13.45 Uhr zu einer Dienstbesprechung zusammen, um aktuelle Belange zu besprechen und organisatorische Absprachen zu treffen.

 

Die Ergebnisse dieser Dienstbesprechung werden jeweils von einer Lehrkraft in einem Protokoll festgehalten und anschließend per Rundmail dem gesamten Kollegium zur Verfügung gestellt.

 

An den Dienstbesprechungen nimmt nach Möglichkeit auch die Schulsozialpädagogin teil.

 

 

 

Schulsozialpädagogin:

 

Eine Schulsozialpädagogin ist an der Grundschule Vehrte im Umfang von zehn Wochenstunden als Angestellte der Volkshochschule (VHS) Osnabrücker Land tätig. Sie berät SchülerInnen, Eltern und Lehrkräfte der Grundschule Vehrte und steht als vermittelnde Kraft bei Gesprächen und in Konfliktsituationen zur Verfügung. Die Schulsozialpädagogin steht in regelmäßigem Austausch mit den Lehrkräften und der Schulleitung. Darüber hinaus organisiert sie Projekte für ein gelingendes soziales Miteinander in der Schule und führt diese in den Klassen und mit den Klassen durch. Dazu zählen:

 

·        Soziales Kompetenztraining in den 1. und 2. Klassen

 

·        Pausenengel-AG

 

·        Puppentheater „Geheimnisvolle Spuren“ in den 1. Klassen sowie „Starke Freunde“ in den 2. und 3. Klassen

 

·        Projekttag „Games and Ropes“ mit den 2. Klassen im Niedrigseilgarten in Bramsche-Kalkriese.

 

·        Projekt „Mein Körper gehört mir“ der „Theaterpädagogischen Werkstatt“ (Klassen 3 und 4)

 

Die Schulsozialpädagogin nimmt zudem an den Elternabenden für die künftigen Schulanfänger vor den Sommerferien teil und stellt dort sich und ihre Arbeit vor. Zudem organisiert sie ein Elterncafé und lädt zu dessen Treffen ein. Dieses dient als Möglichkeit zum lockeren Kennenlernen und Austausch zwischen Eltern und Schulsozialpädagogin.

 

Die Arbeit der Schulsozialpädagogin und ihre Akzeptanz im Kollegium der Schule werden jährlich durch einen Fragebogen evaluiert und die Ergebnisse dieser Evaluation in einem Rückmeldegespräch zwischen Volkshochschule, Schulsozialpädagogin sowie der Schulleitung der Grundschule Vehrte besprochen.

 

 

 

Hausmeister:

 

Ein Mitarbeiter des Bauhofes der Gemeinde Belm betreut als Hausmeisterservice neben der Schule auch den benachbarten Kindergarten sowie Grundschule und Kindergarten Icker. Er steht der Schule daher nicht jederzeit zur Verfügung. An jedem Morgen vor Unterrichtsbeginn besprechen Schulleitung und Hausmeister daher aktuelle Anliegen und notwendige Arbeiten, um einen effizienten Arbeitseinsatz zu gewährleisten. Auch darüber hinaus stehen der Schulleiter und der Hausmeister in engem Kontakt über die Belange der Schulgebäude.

 

Im Falle der Abwesenheit des Hausmeisters wegen Urlaub oder Erkrankung ist eine gute Erreichbarkeit des Bauhofes der Gemeinde Belm zur Vertretung gewährleistet.

 

 

 

Schulsekretärin:

 

Die Schulsekretärin ist an der Grundschule Vehrte im Umfang von 15 Wochenstunden tätig, die sich auf vier Vormittage verteilen (Montag-Donnerstag). Es findet eine enge Zusammenarbeit zwischen dem Schulleiter und der Sekretärin statt, mit dem Ziel, die Arbeitsabläufe in der Verwaltung der Schule effizient zu gestalten.

 

 

 

Klassenbildung und Lehrereinsatz:

 

Bei der Bildung der Klassen an der Grundschule Vehrte steht die Ausgewogenheit der Klassen hinsichtlich ihrer Größe und besonderen Herausforderungen (Kinder mit sprachlichen Schwierigkeiten, Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf etc.) im Mittelpunkt. Die Wünsche der Kinder und Eltern werden hierbei berücksichtigt.

 

In den Klassen an der Grundschule Vehrte erteilt die Klassenlehrerin den höchsten Stundenanteil, darunter entweder das Fach Deutsch oder Mathematik. In allen Klassen werden die Fächer Deutsch und Mathematik aber von zwei unterschiedlichen Lehrkräften unterrichtet. Dies ermöglicht den Lehrkräften, eine Klasse und die Kinder darin aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten und bietet den Kindern mit zwei verschiedenen HauptfachlehrerInnen auch zwei verschiedene AnsprechpartnerInnen im Alltag.

 

An der Grundschule Vehrte sind nahezu alle Fächer, darunter alle Hauptfächer, durch in diesem Fach ausgebildete Lehrkräfte vertreten. Dies soll bei künftigen Stellenbesetzungen mindestens erhalten, nach Möglichkeit noch ausgebaut werden. Bei der Gestaltung des Stundenplans wird daher ein besonderer Schwerpunkt auf eine Erteilung des Unterrichts durch fachspezifisch ausgebildete Lehrkräfte gelegt. Fachfremd erteilter Unterricht soll nach Möglichkeit vermieden werden.

 

 

 

QB 4 Ziele und Strategien der Schulentwicklung

 

 

 

Die Ziele und Strategien der Schulentwicklung werden vom Schulvorstand festgelegt. Er entwickelt das Schulprogramm weiter.

 

 

 

Schulprogramm

 

Im Jahr 2014 hat sich die Grundschule Vehrte ein neues Leitbild gegeben.

 

Auf der Basis dieses Leitbildes wurde im Jahr 2016 mit der Erarbeitung eines neuen Schulprogramms begonnen. Im Oktober 2016 wurde eine erste Arbeitsversion dieses Schulprogramms zum ersten Mal im Schulvorstand vorgestellt und diskutiert.

 

Der Schulvorstand verabschiedete im Januar 2017 das neue Schulprogramm mit dem Ziel, dieses beständig weiterzuentwickeln.

 

 

 

Evaluation – Wissen, wo wir stehen:

 

 

 

Nach der Überarbeitung des Verfahrens der externen Evaluation durch das Land Niedersachsen Ende des Jahres 2017 passt die Schule ihre Vorbereitungen an das neue Verfahren an. Dazu nutzt die Schule die Möglichkeiten des Portals für interne Evaluation des Landes Niedersachsen sowie die Kooperation des Landkreises Osnabrück mit IQES.

 

 

 

 

Kompetenzen – Wo wir uns weiterentwickeln wollen:

 

Das Lehrerkollegium der Grundschule Vehrte hat von April 2016 bis März 2018  in einem Schulset gemeinsam mit den Grundschulen Icker und Powe an der Qualifizierung „Einführung Inklusive Schule“ des Niedersächsischen Landesinstituts für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) teilgenommen.

 

Der Schulleiter hat von Mai 2015 bis März 2016 die „Qualifikation für neu ernannte Schulleiterinnen und Schulleiter“ des NLQ erfolgreich absolviert.

 

Die Lehrkräfte der Schule bilden sich zudem in individuellen Fortbildungsangeboten weiter. Dazu zählten seit dem Jahr 2016 u.a.

 

·        Qualifizierung zweier Lehrkräfte im Bereich „Hörschädigung und Schule“

 

·        Qualifizierung einer Lehrkraft für fachfremd erteilten Musikunterricht

 

 

 

QB 5 Bildungsangebote und Anforderungen

 

 

 

Ausgestaltung des Tagesablaufes:

 

Der Unterricht beginnt an jedem Schultag um 7.45 Uhr mit einem Offenen Anfang. Zu diesem Zeitpunkt dürfen die Kinder das Schulgebäude betreten und es ist eine Frühaufsicht in jedem Gebäudeteil gewährleistet. Für die Kinder bedeutet der offene Anfang, dass sie in Ruhe in ihrem Klassenraum ankommen können, sich unterhalten können, ihre Sachen sortieren können, spielen können usw.

 

Um 8.00 Uhr beginnt der reguläre Unterricht, der in 45-Minuten-Unterrichtsstunden stattfindet. An jedem Schultag haben die Klassen in der ersten Unterrichtsstunde Unterricht bei der Klassenlehrerin bzw. beim Klassenlehrer. Am Montag wird diese Stunde in der Regel für den Morgenkreis und damit die Kommunikation über die Erlebnisse und das Befinden der Kinder genutzt.

 

 

 

Die Stundentafel im Vormittagsunterricht an der Grundschule Vehrte sieht folgendermaßen aus:

 

7.45-8.00 Uhr: Offener Anfang

 

8.00-8.45 Uhr: 1. Stunde

 

8.45-8.50 Uhr: Wechselpause

 

8.50-9.35 Uhr: 2. Stunde

 

9.35-9.45 Uhr: Frühstückspause

 

9.45-10.05 Uhr: 1. Spielpause

 

10.05-10.50 Uhr: 3. Stunde

 

10.50-10.55 Uhr: Wechselpause

 

10.55-11.40 Uhr: 4. Stunde

 

11.40-12.00 Uhr: 2. Spielpause

 

12.00-12.45 Uhr: 5. Stunde

 

12.45 Uhr-13.30 Uhr: 6. Stunde (nur 3. und 4. Klassen, nur freitags)

 

 

 

In den Frühstückspausen frühstücken die Kinder jeder Klasse zusammen in ihrem Klassenraum. Durch das Frühstück soll der Wert gemeinsamen Essens herausgestellt und für die Kinder eine Atmosphäre der Entspannung geschaffen werden. Wechselweise nutzen die Klassen die Frühstückspause zur Kommunikation oder die Klassenlehrerin liest vor – dies entscheiden die Klassen je nach Situation und Wunsch der Kinder.

 

In den Spielpausen spielen die Kinder auf dem Schulhof. Lediglich bei starkem Regen findet eine Regenpause im Klassenraum statt. Aus der Spielegarage neben dem Haupteingang der Schule können sich die Kinder für die Pausen Spielmaterialien ausleihen. Dafür geben sie ihren Schülerausweis ab, damit sichergestellt werden kann, dass alle Spielsachen nach der Pause zurückgebracht werden. Die Aufsicht über die Spielegaragen haben im Wechsel die vierten Klassen, die jeweils Garagendienste einteilen. Auch dies trägt zu einer verantwortungsfördernden Mitgestaltung des Schullebens durch die Kinder bei.

 

Der Schulhof ist ein offener Hof, der lediglich von der Rosenstraße durch einen niedrigen Zaun abgegrenzt ist. Durch den Neubau der Sporthalle im Jahr 2014 hat sich die Fläche des Schulhofes verkleinert und einzelne Spielelemente sind verschwunden. Eine neue, abwechslungsreiche Gestaltung des Geländes ist wünschenswert. Deshalb hat sich im Herbst 2016 eine Arbeitsgruppe bestehend aus dem Schulleiter und einigen Eltern gebildet, die eine Neugestaltung des Schulhofes in Abstimmung mit der Gemeinde Belm plant. Erste Elemente der Neugestaltung des Schulhofes konnten seitdem umgesetzt werden, u.a. mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins der Schule.

 

Auf einer Empore in der Aula der Schule wurde eine Entspannungsinsel geschaffen. Hier haben die Kinder einen zusätzlichen, geschützten Raum zum Spielen, zur Unterhaltung und zum Ausruhen.

 

Nach den Spielpausen stellen sich die Kinder nach Klassen geordnet auf dem Schulhof auf und werden dort von ihrer Lehrerin abgeholt. Die Klassen gehen dann gemeinsam zu ihrem Raum.

 

Die Kinder der ersten und der zweiten Klassen werden im Rahmen der Verlässlichen Grundschule (VGS) in jedem Fall bis 12.45 Uhr in der Schule betreut, wenn ihre Eltern dies wünschen. Diese Betreuung erfolgt nach dem regulären Unterricht von 12.00-12.45 Uhr durch Pädagogische Mitarbeiterinnen.

 

Die Betreuungsstunden beinhalten geleitete Angebote ebenso wie Zeiten des freien Spiels.

 

 

 

Offener Ganztag:

 

Nach dem Ende des Unterrichts gehen die Kinder entweder nach Hause oder sie nehmen am Offenen Ganztag teil. Hier können die Eltern wählen, ob die Kinder an jedem Tag oder nur an bestimmten Tagen teilnehmen. Eine Anmeldung für den Offenen Ganztag wird von den Eltern für die Dauer eines ganzen Schulhalbjahres vorgenommen. Die Teilnahme am Ganztagsangebot ist kostenlos, lediglich für das Mittagessen ist von den Eltern ein Eigenanteil zu zahlen.

 

Das Ganztagsangebot beginnt für die Kinder mit dem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa.

 

Das Mittagessen wird in der Grundschule Vehrte angeliefert von dem Restaurant „Zur Pättkenburg“ in Ostercappeln-Venne. Der Essenslieferant stellt der Schule dabei für jeden Tag zwei verschiedene Gerichte zur Auswahl. Die Essenswahl durch die Schule findet im Voraus statt. Auf Kinder mit besonderen Bedarfen wird dabei Rücksicht genommen und für sie geeignetes Essen bestellt (Moslems, Vegetarier oder Kinder mit Lebensmittelunverträglichkeiten).

 

Den Kindern ist auch möglich, ein eigenes Essen von zu Hause mitzubringen.

 

Nach dem Mittagessen findet die Hausaufgabenbetreuung statt, in der die Kinder unter Beaufsichtigung ihre Hausaufgaben erledigen.

 

In Arbeitsgemeinschaften (AG) werden außerunterrichtliche Angebote für die Kinder bereitgestellt. Bei ihrer Planung soll eine möglichst große Vielfalt an Angeboten erreicht werden.

 

Außerschulische Lernorte innerhalb des Ortes Vehrte werden dabei für die Planung der Angebote genutzt. So gibt es mit der Wald-AG im Offenen Ganztag ein wiederkehrendes Angebot, das den ausgedehnten Wald nahe der Schule nutzt. Durchgeführt wird dieses durch eine ausgebildete Waldpädagogin. Auch der nahegelegene Sportplatz wird für AG-Angebote genutzt.

 

Der Ablauf im Offenen Ganztag gestaltet sich folgendermaßen:

 

Jahrgang 1:

Jahrgang 2:

Jahrgang 3 und 4:

12.00-12.45 Uhr:

Mittagessen

12.45 Uhr-13.15 Uhr: Mittagessen

12.45 Uhr-13.15: Pause

 

12.45-13.30 Uhr:

Hausaufgaben

13.15 Uhr-13.45 Uhr:

Pause

 

13.15-13.45 Uhr:

Mittagessen

 

13.30-14.30 Uhr:

Freies Spiel

13.45 Uhr-14.30 Uhr:

Hausaufgaben

 

14.30 Uhr-15.30 Uhr:

AG

 

 

 

Die Hausaufgabenbetreuung sowie die Arbeitsgemeinschaften im Offenen Ganztag werden zum größten Teil durch Lehrerstunden abgedeckt. Ein kleinerer Teil des Zusatzbedarfes für den Ganztag wird durch die Schule kapitalisiert und in ein Mittelbudget umgewandelt, mit dem MitarbeiterInnen eines Kooperationspartners finanziert werden.

 

 

 

Besondere Angebote der Förderung und der Forderung – Inklusionskonzept der Grundschule Vehrte:

 

Die Grundschule Vehrte als inklusive Schule sieht es als wichtige Aufgabe an, alle Kinder gemäß ihren persönlichen Ausgangslagen zu fördern und zu fordern.

 

Kinder mit einem festgestellten sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf werden im schulischen Alltag besonders gefördert. Hierfür werden die zur Verfügung stehenden Förderschullehrerstunden genutzt, aber auch weitere Ressourcen.

 

Bei Bedarf beschließen die Klassenkonferenzen einen Nachteilsausgleich für Schüler, um Kindern das Lernen zu erleichtern.

 

In Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) Osnabrücker Land findet im Anschluss an den Unterricht eine Lernförderung für Kinder mit Lernschwierigkeiten in der Schule statt.

 

Die Lesementoren unterstützen Kinder beim Lesen.

 

Die Schülerbibliothek hat jeweils freitags von 11.45 Uhr bis 12.45 Uhr geöffnet. In dieser Zeit können die Kinder dort lesen und Bücher ausleihen. Damit ist sie ein wichtiger Bestandteil der Leseförderung in der Schule. Betreut wird die Bibliothek von ehrenamtlich tätigen Eltern.

 

 

 

Verfahren zur Feststellung der Lernausgangslage

 

Um Kinder entsprechend ihrer individuellen Lernausgangslage gezielt fördern zu können, muss diese Ausgangslage zunächst erhoben werden. Dazu nutzt die Grundschule Vehrte verschiedene Informationsquellen und Verfahren:

 

·        Gespräche mit den Kindern und ihren Eltern bei der Schulanmeldung

 

·        Auswertung der Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung durch den Fachdienst Gesundheit des Landkreises Osnabrück

 

·        Auswertung von Berichten außerschulischer Einrichtungen, soweit diese der Schule vorliegen.

 

·        Übergangsgespräch mit den Kindergärten kurz vor der Einschulung, sofern die Erziehungsberechtigten einem entsprechenden Austausch zugestimmt haben.

 

 

 

Unterrichtsergänzende Angebote:

 

An der Grundschule Vehrte finden zahlreiche schulische Aktivitäten außerhalb des regulären Unterrichts statt.

 

Dazu zählt insbesondere das Schultreffen. Regelmäßig trifft sich die gesamte Schulgemeinschaft in der Aula. Hier werden aktuelle Anliegen besprochen, die Klassen präsentieren, was sie gelernt haben, es werden Ehrungen für Wettbewerbe u.ä. vorgenommen und alle Kinder haben die Möglichkeit, etwas vorzuführen (Musik, Sport etc.). Vorbereitet und moderiert wird das Schultreffen jeweils von einer Klasse.

 

 

 

Weitere regelmäßig wiederkehrende Veranstaltungen sind z.B.:

 

-      Schulgottesdienste zu Schuljahresbeginn, Einschulung und Verabschiedung der vierten Klassen

 

-      Teilnahme am Offenen Adventskalender der Evangelischen Johanneskirchengemeinde (in der Adventszeit)

 

-      Weihnachtsfeier in der Aula der Schule

 

-      Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ (3. und 4. Klassen)

 

-      Projekt „Games and Ropes“ im Niedrigseilgarten Kalkriese (2. Klassen, ca. im Mai)

 

-      Puppentheater „Starke Freunde“ der Polizeiinspektion Osnabrück (2. und 3. Klassen; ca. im Mai)

 

-      Bundesjugendspiele/Alternatives Sportfest (im jährlichen Wechsel, jeweils kurz vor den Sommerferien)

 

 

 

Darüber hinaus beteiligt sich die Schule regelmäßig an Wettbewerben. Dazu gehören u.a.:

 

-      Osnabrücker Jahnschwimmfest (vierte Klassen)

 

-      Brennballturnier der Oberschule Johannes-Vincke-Schule (vierte Klassen)

 

-      Mathematikwettbewerbe

 

 

 

QB 6 Kooperation und Beteiligung

 

 

 

Kooperation und Beteiligung innerhalb der Schule:

 

 

 

Grundlage für eine gelingende Beteiligung aller Mitglieder der Schulgemeinschaft an der Entwicklung von Schule ist Information und Transparenz. An der Grundschule Vehrte wird dies über ausführliche Elternrundbriefe mehrmals pro Schulhalbjahr gewährleistet. Zusätzlich stehen aktuelle Informationen und Termine jederzeit auf der Schulhomepage (gs-vehrte.de) bereit.

 

Jedes Kind an der Schule erhält jeweils zum Schuljahresbeginn einen Schulplaner, in dem die Hausaufgaben notiert werden und in dem Eltern und Lehrkräfte sich gegenseitig Mitteilungen schreiben können.

 

Auf der Ebene der Klassen finden zu Beginn des Schuljahres Elternabende statt, auf denen die Eltern die Klassenelternratsvorsitzenden sowie Vertreter für die Zeugniskonferenzen wählen. Auf diesen Elternabenden sowie weiteren, die im Verlauf des Schuljahres folgen, informieren die Lehrkräfte die Eltern über die schulische Arbeit und über die Lerninhalte.

 

Sobald die Klassenelternvorsitzenden gewählt sind, findet – vor den Herbstferien – eine Sitzung des Schulelternrates statt, auf der die Eltern ihre Vertreter für die weiteren schulischen Gremien wählen.

 

Die Schulleitung informiert die Vertreter der Eltern in den Sitzungen des Schulvorstandes, der Gesamtkonferenz sowie des Schulelternrates über alle Angelegenheiten der Schule. Im Vorstand des Fördervereins der Grundschule Vehrte ist der Schulleiter vertreten und sorgt in den Sitzungen des Fördervereins für die Information der Mitglieder sowie für gegenseitigen Austausch.

 

Auf der Ebene der MitarbeiterInnen findet ein regelmäßiger Austausch der Schulleitung mit dem Schulpersonalrat statt. Dieser bezieht sich zum einen auf die pflichtgemäße Beteiligung an Personalmaßnahmen, findet aber auch aus anderen, aktuellen Anlässen statt.

 

Ab dem 2. Schuljahr wählen alle Klassen an der Grundschule Vehrte eine Klassensprecherin und einen Klassensprecher. Alle KlassensprecherInnen der Schule bilden gemeinsam den Schülerrat, der mit dem Schulleiter sowie der Schulsozialpädagogin zu regelmäßigen Sitzungen zusammenkommt. Hierbei werden die Belange der Schule auch aus Schülersicht besprochen und die Wünsche der Kinder aufgenommen.

 

Dokumente der Schule, wie z.B. die Schuleigenen Arbeitspläne, sind für die Lehrkräfte der Schule im IServ der Schule elektronisch abgelegt und einsehbar.

 

Eltern sind an der Grundschule Vehrte über ihre Beteiligung in den schulischen Gremien hinaus in vielfältigen Funktionen als freiwillige Helfer aktiv: Sie unterstützen die Schule als Schwimmbegleiter, durch die Arbeit in der Schülerbibliothek, als Helfer bei größeren Veranstaltungen und Vielem mehr.

 

 

 

Die Möglichkeit zu einem intensiven Austausch über die schulischen Leistungen der Kinder bieten die Elternsprechtage, die an der Grundschule Vehrte in den ersten drei Wochen nach den Herbstferien stattfinden. Jede Klasse hat hierbei einen individuellen Termin, an dem die FachlehrerInnen für Deutsch und Mathematik den Eltern für Gespräche zur Verfügung stehen.

 

Gespräche von Eltern mit einzelnen Lehrkräften sind darüber hinaus auf Wunsch und nach Vereinbarung eines Termins jederzeit möglich.

 

Für die Kinder der vierten Klassen ist der Elternsprechtag nach den Herbstferien das erste Beratungsgespräch im Rahmen des Übergangs zur weiterführenden Schule. Das zweite Beratungsgespräch findet nach Ausgabe der Halbjahreszeugnisse statt.

 

  

 

Kooperation nach außen:

 

 

 

Niedersächsische Landesschulbehörde

 

Die Niedersächsische Landesschulbehörde ist die zuständige Fachaufsicht für die Grundschule Vehrte. Mit ihr besteht ein enger Kontakt in allen schulfachlichen und schulrechtlichen Fragen.

 

 

 

Gemeinde Belm

 

Mit der Gemeinde Belm als Schulträger besteht ein enger Kontakt, um die Belange der Schule zu vertreten. Dies geschieht u.a. durch die Teilnahme des Schulleiters an Gremiensitzungen der Gemeinde sowie durch Gespräche aus aktuellem Anlass.

 

 

 

Landkreis Osnabrück

 

Der Landkreis Osnabrück tritt als Kooperationspartner u.a. durch die Teilfinanzierung des Projektes „Mein Körper gehört mir“ auf. Der schulzahnärztliche Dienst des Landkreises führt in der Grundschule Vehrte die Fluoridierung sowie die schulzahnärztlichen Untersuchungen durch.

 

 

 

Evangelische Jugendhilfe Osnabrück

 

Die Evangelischen Jugendhilfe Osnabrück fungiert als Kooperationspartner für die Bereitstellung des Ganztagsangebotes an der Grundschule Vehrte. MitarbeiterInnen des Kooperationspartners werden als Pädagogische MitarbeiterInnen für die Essensbetreuung, Lernzeiten, Beaufsichtigung in Zeiten freier Gestaltung sowie für AG-Angebote eingesetzt.

 

Zur Festlegung der Angebote wird zwischen Schule und Kooperationspartner jeweils für die Dauer eines Schulhalbjahres ein Kooperationsvertrag geschlossen. Die Evangelische Jugendhilfe erhält danach für ihre Leistungen Gelder, die zum Teil aus dem Landesbudget der Schule, zum anderen aus freiwilligen Mitteln der Gemeinde Belm stammen.

 

 

 

Kindergarten Vehrte

 

Die Leitung der Grundschule Vehrte und des benachbarten Kindergartens Vehrte treffen sich regelmäßig zu einem ausführlichen Austausch- und Planungsgespräch. Darüber hinaus finden zahlreiche weitere Gespräche aus aktuellem Anlass zwischen der Schule und dem Kindergarten statt. Solche Gespräche werden auch mit den anderen Kindergärten, deren Kinder an der Grundschule Vehrte schulpflichtig werden, geführt.

 

Im Jahr vor der Einschulung führt eine Lehrkraft der Schule die vorschulische Sprachförderung durch und holt dazu täglich die Kinder ihrer Sprachfördergruppe im benachbarten Kindergarten ab.

 

Einige Wochen vor den Sommerferien werden die Eltern der künftigen Schulkinder – aus dem Kindergarten Vehrte und aus anderen Kindergärten - zu einem Elternabend in die Grundschule Vehrte eingeladen, auf dem sie alle wichtigen Informationen über den Schulanfang ihrer Kinder erhalten und Fragen stellen können.

 

Etwa zu dieser Zeit werden die künftigen Schulkinder auch zu einem Schnuppertag in die Grundschule Vehrte eingeladen.

 

Mit Mitarbeitern des Kindergartens Vehrte treffen sich Vertreter der Schule zu einem Übergangsgespräch zur Aufnahme der neuen Schulkinder kurz vor Beginn der Sommerferien.

 

 

 

Kirchengemeinden Vehrte und Belm-Icker

 

Mit der evangelischen Johanneskirchengemeinde in Vehrte und der katholischen Kirchengemeinde Belm-Icker kooperiert die Grundschule Vehrte bei der Planung und Durchführung von Schulgottesdiensten. Diese finden statt zu Beginn eines neuen Schuljahres, zur Einschulung der neuen Erstklässler sowie zur Verabschiedung der Viertklässler, jeweils in der nahe der Schule gelegenen Johanneskirche unter Beteiligung des evangelischen und des katholischen Pfarrers.

 

Vorbereitet werden die Gottesdienste von Lehrkräften der Schule unter Einbeziehung der Kinder.

 

In der Adventszeit führt die Grundschule Vehrte zudem einen Teil des „Offenen Adventskalenders“ der Johanneskirchengemeinde in der Schule durch und verbindet diesen mit einem Adventsbasar, auf dem die Klassen Gebasteltes für einen guten Zweck verkaufen.

 

Regelmäßig nimmt eine Lehrkraft der Schule an den Gesprächen „Schule und Gemeinde“ zwischen den Belmer Kirchengemeinden und den Religionslehrkräften der Belmer Schulen teil.

 

 

 

Flüchtlingshilfe Vehrte

 

Mit den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern der evangelischen Kirchengemeinde Vehrte arbeitet die Grundschule Vehrte eng zusammen, um neu zugewanderte Familien in Vehrte in schulischen Angelegenheiten zu unterstützen, ihnen bei Fragen der Alltagsorganisation zu helfen und ihre Integration am neuen Wohnort zu fördern.

 

 

 

Dorfladen Vehrte

 

Die Grundschule Vehrte kooperiert mit dem 2017 gegründeten und in Vereinsform geführten Dorfladen Vehrte. So wurde z.B. das Elterncafé der Schule bereits im Dorfladen durchgeführt.  

 

 

 

Leselernhelfer „Mentor“ Osnabrück e.V.

 

Die Grundschule Vehrte kooperiert mit dem Verein „Mentor“ e.V. Osnabrück. Die Leselernhelfer des Vereins – ehrenamtliche Personen – kommen jeweils einmal in der Woche in die Schule, mit einem Kind zu lesen. Meist begleitet dabei ein Leselernhelfer über das ganze Schuljahr ein bestimmtes Kind.

 

Jeweils am Schuljahresende treffen sich die Leselernhelfer mit der Schulleitung und Lehrkräften der Schule zu einem Austausch- und Rückmeldegespräch in der Schule.

 

 

 

Lernförderung der Volkshochschule Osnabrücker Land

 

Im Rahmen der Lernförderung der Volkshochschule (VHS) Osnabrücker Land kommen qualifizierte Mitarbeiter der VHS in die Grundschule Vehrte, um Kinder außerhalb der regulären Unterrichtszeiten mit Hausaufgabenunterstützung und Nachhilfeunterricht gezielt zu fördern. Diese Maßnahme wird für leistungsberechtigte Kinder im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes übernommen, allen anderen Kindern steht sie bei Selbstzahlung offen. Die Vermittlung und Unterstützung bei der Antragstellung leistet die Schulsozialpädagogin.

 

 

 

Oberschule Johannes-Vincke-Schule Belm

 

Zahlreiche Schüler der vierten Klassen der Grundschule Vehrte gehen nach ihrer Grundschulzeit auf die Oberschule Johannes-Vincke-Schule in Belm über. Daher findet mit dieser Schule eine enge Kooperation statt, um einen optimalen Übergang der Kinder zu gewährleisten.

 

Nach den Herbstferien besuchen die vierten Klassen mit ihren Klassenlehrerinnen den Schnuppertag der Johannes-Vincke-Schule.

 

Kurz nach den Anmeldungen auf den weiterführenden Schulen findet ein Übergabegespräch zwischen Grundschule und Oberschule in der Grundschule Vehrte statt.

 

Etwa um Ostern herum lädt die Oberschule Lehrkräfte der Grundschule Vehrte zu einem Rückmeldegespräch ein über die Entwicklung der Kinder der fünften Klassen, die zuvor die Grundschule Vehrte besucht hatten.

 

An solchen Rückmeldegesprächen nehmen Lehrkräfte der Grundschule Vehrte auf Einladung auch an anderen weiterführenden Schulen teil.

 

Ebenfalls kurz vor Schuljahresende nehmen die vierten Klassen der Grundschule Vehrte auf Einladung der Johannes-Vincke-Schule an deren Brennballturnier teil.

 

Ebenso lädt die Oberschule die Grundschüler und ihre Familien jährlich zum „Tag der offenen Tür“ ein. Um hierüber zu informieren, kommen Lehrer der Oberschule in die Klassen an der Grundschule Vehrte.

 

Lehrkräfte der Oberschule nehmen auf Wunsch an Dienstbesprechungen in der Grundschule Vehrte teil, um über die Johannes-Vincke-Schule zu informieren.

 

Auf Wunsch stehen Lehrkräfte der Oberschule bei den Beratungsgesprächen für die Eltern der Viertklässler in der Grundschule Vehrte zur Verfügung, um Fragen zu ihrer Schule beantworten zu können.

 

 

 

Weitere Schulen in der Gemeinde Belm

 

Neben der Grundschule Vehrte gibt es drei weitere Grundschulen in Belm, die Grundschulen Belm, Icker und Powe. Ebenso wie mit der Oberschule kooperiert die Grundschule Vehrte auch mit diesen drei Schulen.

 

Regelmäßig treffen sich die Schulleitungen aller fünf Belmer Schulen zu einem Austausch- und Planungsgespräch.

 

Jeweils im Herbst laden die vier Belmer Grundschulen gemeinsam zu einer Informationsveranstaltung für die Eltern der Viertklässler zum Übergang auf die weiterführende Schule ein.

 

Alle Schulen in der Gemeinde Belm führen regelmäßig gemeinsame Verbundkonferenzen der Fachkonferenzleiter in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch durch. Hier werden Maßnahmen zur weiteren Zusammenarbeit vereinbart, um die Qualität des Unterrichts zu steigern und Übergänge zu erleichtern. Die Grundschule Vehrte trägt hierbei die Verantwortung für das Fach Deutsch. Der Fachkonferenzleiter der Schule lädt zu den Sitzungen ein und bereitet diese vor.

 

 

 

Förderschulen

 

Die Grundschule Vehrte kooperiert mit verschiedenen Förderschulen in Fragen der Beratung rund um sonderpädagogische Fragen sowie bei der Durchführung der Verfahren zur Feststellung, Änderung oder Aufhebung eines Bedarfs an sonderpädagogischer Unterstützung. Dazu zählen die Astrid-Lindgren-Schule in Bohmte als für die Grundschule Vehrte zuständiges Förderzentrum, aber auch weitere Förderschulen in der Stadt und im Landkreis Osnabrück sowie ihre Mobilen Dienste.

 

 

 

Fachdienst Jugend/Sozialraum Belm

 

Der Fachdienst Jugend des Landkreises Osnabrück unterhält in der Gemeinde Belm eine Außenstelle, den Sozialraum Belm. Mit den dort beschäftigten MitarbeiterInnen kooperiert die Grundschule Vehrte in allen Fragen der Jugendhilfearbeit.

 

 

Andere Erziehungseinrichtungen

 

 

Schülerinnen und Schüler der Grundschule Vehrte besuchen nach dem Unterricht verschiedene außerschulische Einrichtungen, mit denen die Grundschule Vehrte kooperiert. Mit diesen Einrichtungen finden regelmäßige Besprechungen mit dem Ziel einer gelingenden Erziehungsarbeit für die Kinder statt. Zu diesen Einrichtungen zählen u.a.:

 

-      LWL – Ambulante Erziehungshilfen Belm

 

-      Gerhard-Uhlhorn Haus Osnabrück (mit Außenstelle in Belm)

 

 

 

Studienseminar Osnabrück

 

 

 

Die Grundschule Vehrte ist Ausbildungsschule für Lehrer im Vorbereitungsdienst und arbeitet bei deren Ausbildung mit dem Studienseminar Osnabrück für die Lehrämter an Grund-, Haupt- und Realschulen zusammen.

 

 

 

Universität Osnabrück

 

Die Grundschule Vehrte steht Lehramtsstudierenden der Universität Osnabrück als Praktikumsschule für das Allgemeine Schulpraktikum (ASP) sowie für die Praxisphase im Rahmen von GHR 300 zur Verfügung. Lehrkräfte der Schule betreuen die Praktikanten und kooperieren bei der Vorbereitung und der Evaluation der Praktika mit der Universität.

 

 

 

Fachoberschulen für ErzieherInnen

 

Die Grundschule Vehrte nimmt auf Anfrage Praktikanten aus Fachoberschulen für die Erzieherausbildung auf. Diese PraktikantInnen können Teile ihrer Praxisblöcke in der Schule absolvieren.

 

 

 

Polizei Belm

 

Die MitarbeiterInnen der Polizeidienststelle Belm unterstützen die Grundschule Vehrte bei der Durchführung der Fahrradprüfung im vierten Schuljahr.

 

 

 

Polizeiinspektion Osnabrück

 

Die Polizeiinspektion Osnabrück führt jährlich in der Grundschule Vehrte die Puppentheaterstücke „Geheimnisvolle Spuren“ (Klasse 1) und „Starke Freunde“ (Klassen 2 und 3) auf.

 

 

 

Sparkasse Osnabrück

 

Die Sparkasse Osnabrück unterstützt die Schulen in ihrem Geschäftsgebiet und damit auch die Grundschule Vehrte jährlich mit Mitteln aus dem Ertrag ihres „PS-Gewinnsparens“. Dies ermöglicht der Schule die Anschaffung von teureren Materialien, die aus dem normalen Schulbudget nicht finanziert werden können.

 

 

 

Stahmeyer-Stiftung Belm

 

Die Stahmeyer-Stiftung unterstützt den Projekttag „Games and Ropes“ im Niedrigseilgarten Bramsche-Kalkriese, den die 2. Klassen jährlich besuchen, finanziell.

 

 

 

4.   Entwicklungsziele

 

Aus der Bestandsaufnahme der schulischen Arbeit ergeben sich Entwicklungsziele für die Grundschule Vehrte. Die Arbeit an der Erreichung dieser Ziele soll Schwerpunkt der Schulentwicklung im Jahr 2019 sein. Eine Evaluation der angestrebten Ziele soll daher zu Beginn des Jahres 2020 erfolgen. Anschließend soll sich eine weitere, wiederum einjährige Phase der Schulentwicklung mit neuen Entwicklungszielen anschließen.

 

Ziel:

Bis wann zu erreichen?

Verantwortlichkeit:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Evaluation der Entwicklungsziele soll durch den Schulvorstand und die Gesamtkonferenz Ende Januar 2020 erfolgen.

 

5.   Qualitätssicherungskonzept

 

 

 

Schulentwicklung bedeutet, den Qualitätsstandard einer Schule nicht nur zu halten, sondern beständig verbessern zu wollen. Hierzu sind Maßnahmen erforderlich, mit denen die schulischen Gremien in festgelegten Zyklen die schulische Arbeit evaluieren und Ziele der Weiterentwicklung verfolgen.

 

Die Qualität unserer Arbeit evaluieren wir durch:

 

·        die Teilnahme an Vergleichsarbeiten,

 

·        die Teilnahme an Wettbewerben,

 

·        die Nutzung der Angebote des "Portals  für interne Evaluation" und von IQES.

 

Die konkrete Ausgestaltung der Selbstevaluation der Schule beschließt der Schulvorstand.

 

Das vorliegende Schulprogramm soll kontinuierlich fortgeschrieben werden. Zu diesem Zweck arbeitet der Schulvorstand regelmäßig daran.